Berta Block

July 8, 2017
Boulderhallen

Langsam nimmt meine Erkundung der verschiedenen Boulderhallen in Berlin Fahrt auf. Am Sonntag war ich somit in der Berta Block Boulderhalle im Norden von Berlin, Pankow.

Einen Parkplatz zu finden war nicht schwer, da im Hinterhof einige zur Verfügung stehen. Ich weiß zwar nicht genau, ob diese auch wirklich zu Halle gehören, aber habe auch nichts gegenteiliges gelesen. Und an einem Sonntag sollte das dann doch erlaubt sein.

Da ich Mitglied im Urban Sports Club bin war der QR Code schnell gescannt und eine Unterschrift bestätigt mir, dass ich die Regeln gelesen habe. Eine eigene Kundenkarte gibt es nicht. Irgendwie Schade, da man mit der Zeit ein richtiges Sammelalbum aller besuchten Hallen aufbauen kann ;-)

In der Halle angekommen war ich von deren Größe überrascht. 3 Hallenteile. Die Unterschiede sind mir noch nicht ganz ersichtlich, außer dass es Altersbeschränkungen für Kindern und Jugendliche gibt. Somit ist der hinterste Teil der Halle nur ab 16 zugänglich. Es gibt genug Platz um auch zwischen den einzelnen Wänden hindurch zu laufen. Die Matten unter den Kletterwänden sind mit einer Art Stoff überzogen. Somit weniger kalt aber man darf, laut Hallenbetreiber, nicht ohne Schuhe auf die Matten. Leider ist das, wenn man doch sehr enge Paar Schuhe sein eigen nennt, etwas ärgerlich. Dauerhaft mit Schuhen durch die Gegend laufen ist sehr unangenehm. Die Halle ist sauber und ordentlich, der Eintrittspreis ok und es gibt für kleinere Kinder eine extra Wand zum Klettern.

An genanntem Sonntag war ich so gegen 11 Uhr in der Halle. Es war recht leer und man konnte alle Routen ohne Wartezeit nutzen. Ab 12 Uhr wurde es jedoch dann sehr schnell sehr voll und als ich irgendwann dann die Halle verlassen habe, war es überfüllt. Die Leute standen sich fast gegenseitig auf den Füßen. Meine Empfehlung: Am Wochenende ab 10 Uhr.

Am besten hat mit der hinterste Teil der Halle gefallen. Hier gibt es einen sehr großen und langen Überhang. Der Hallenboden ist gewölbt und somit fällt man nicht sehr weit. Jedoch befindet man sich höher über dem Boden als normal und das ist etwas gewöhnungsbedürftig. Ebenso die Länge der Routen. Da kommt man schnell an seine Kraftgrenzen.

Beste Halle bis jetzt. Mal schauen was noch kommt.

Related Posts